Skip to main content

Das Wetter auf Fehmarn

Die Insel Fehmarn wirbt gerne damit, daß sie die sonnenreichste Insel Deutschlands ist und lauten den Statistiken des deutschen Wetteramtes ist dieses auch korrekt, da es laut diesen Statistiken rund um Fehmarn wirklich oft die meisten Sonnenstunden pro Jahr gibt. 

Da man als Tourist seinen wohlverdienten Urlaub sicherlich gerne bei möglichst gutem Wetter verleben möchte, ist die durchschnittliche Anzahl der Sonnenstunden sicherlich bereits ein Pluspunkt für die Insel Fehmarn, wenn es um die Wahl des Reisezieles geht. Da die Anzahl der Sonnenstunden jedoch noch nicht alles über das Wetter verrät, lohnt es sich trotzdem, einmal einen Blick auf die durchschnittlichen Klimadaten Fehmarns zu werfen, um ggf. auch die individuell beste Jahreszeit für eine Fehmarn Reise bestimmen zu können. Schaut man sich einmal im Internet verfügbare Klimatabellen für Fehmarn an, kann man Folgendes feststellen:

Der

Frühling auf Fehmarn

ist in der Regel recht frisch und die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen steigen langsam von rund 6 Grad Celsius im März auf etwa 16 Grad Celsius im Monat Mai. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Tage, an denen es Regen gibt, von noch rund 12 Tagen im März auf etwa 9 Tage im Mai ab, während sich die durchschnittliche Anzahl der Sonnenstunden naturgemäß erhöht.

Das Wetter auf Fehmarn

Das Wetter auf Fehmarn ©iStockphoto/fotoroy

Der

Sommer auf Fehmarn

bringt mittlere Tageshöchsttemperaturen von rund 20 Grad Celsius, die Sonne zeigt sich zwar im Durchschnitt 7 bis 8 Stunden pro Tag, es gibt jedoch auch durchschnittlich rund 10 Tage pro Monat, an denen auch Regen fallen kann. Auch wenn der Sommer auf Fehmarn trotz der vielen Sonnenstunden dennoch nicht als regensicher zu betrachten ist, sollten die Monate Juni, Juli und August für die meisten Touristen die ideale Reisezeit für eine Fehmarn Reise sein.

Im

Herbst

sinken die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen langsam von etwa 17 Grad Celsius im September auf rund 7 Grad Celsius im November. Die Anzahl der Regentage nimmt im Herbst langsam zu und mit rund 15 Regentagen im November ist dieser Monat gleichzeitig der ungemütlichste und nasseste Monat auf der Insel Fehmarn. 

Die

Winter auf Fehmarn

sind, bedingt durch den wärmenden Effekt der Ostsee, eher mild und die Minimaltemperaturen sinken in den Monaten Dezember, Januar und Februar nur leicht unter den Gefrierpunkt.